news + news + news 10. August 2009

Als Frank und Silas mich am Samstag abholten und wir uns auf den Weg nach Hirzweiler machten konnte man die Aufregung von Silas schon spüren. Silas der Sohn von Frank ist fast 6 Jahre und hat sich die Begeisterung zum  Fahrradfahren wohl bei seinem Vater abgeschaut, oder liegt wohl in den Genen. Der kleinste Rennfahrer in unserem Team war voller Begeisterung auf das große Rennen und hatte Tausend Fragen an seinen Vater, wie viele Kinder sind noch am Start und wie soll dich Kurven denn fahren. Wie ein kleiner Profi. In Hirzweiler angekommen, Bike aus dem Auto und nichts wie ab zur Anmeldung. Der Startplatz war voll kleiner Rennfahrer wie Silas, alle wollten am Rennen teilnehmen. Silas war so stellte ich fest ausgesprochen cool und machte sich mit seinem Papa auf eine Trainings-Runde.

Zum vergrößern der Bilder einfach nur auf das Bild klicken.






Hier wird kein Spaß gemacht, sondern eine Startegie fürs Rennen festgelegt!

Nach einem kurzen Training dann das Warten auf den Begin des Rennes. An dieser Stelle ein sehr großes Lob an den Veranstalter, die Organisation war wie jedes Jahr einfach genial. Da Stimmte einfach alles. Die Gruppe von Silas musste drei Runden über die anspruchsvolle Strecke düsen, so würden die Kids es wohl beschreiben. Vor dem Start war aber noch eine gemeinsame Einführungsrunde, so wusste jeder wo es dann wenn‘s ernst wird lang geht. Die Aufregung aller Eltern war regelrecht zu spüren und eine menge Stolz lag in der Luft. Meine Oma hätte wohl mit „ oh wie süß“ das ganze umschrieben.






Eine Horde kleine Bike-Profis!

Dann war es endlich soweit, das Rennen stand bevor. Die Männer am Start hatten etwas Mühe die wilde Bande in eine Reihe zu bekommen. Wurde aber auch Zeit das es los ging, wir haben ja schon lange genug gewartet. Hätten wohl alle Kids als Antwort gegeben. Noch ein paar letzte Besprechungen und Strategien und dann wurde es kurz ganz leise. Der Starter zählte von fünf abwärts und das war das Zeichen zum Start. Silas der gut weg gekommen ist, ließ den zweiten Platz den er gleich für sich beanspruchte nicht mehr los. Er fuhr wie ein Profi über die ganze Distanz, ohne sich aus der Ruhe bringen zu lassen. Im Vergleich waren die Eltern am Streckenrand alles andere als Cool, da wurde angefeuert was das Zeug hält. Silas beendete das Rennen auch als zweiter und wurde mit einem großen Pokal dafür belohnt. Die Siegerehrung war garantiert ein großes Highlight an diesem Wochenende. Silas wird und wohl noch eine ganze Weile von seinem großen Rennen zu erzählen haben. Herzlichen Glückwunsch von uns allen.







Fünf, vier, drei, zwei, eins und los....